Allgemein

Wintertraining virtuelle Ausfahrten

Im Winter werden die Grundlagen geschaffen!

Um eine Motivation für ein Wintertraining zu haben bieten wir auch heuer wieder regelmäßige, virtuelle gemeinsame Fahrten an. Im Vorjahr wahren im Schnitt 40 Teilnehmer am Start, am Ende wurden in Summe 800km mit den Mittwochsfahren absolviert – für einen besseren Start in die neue Saison!

Folgender Rahmen:

· 1x/Woche (jeweils Mittwoch Abend um 18:30)

· Abwechselnde Streckenprofile

· Dauer jeweils 1 – 1,5 Stunden

· plaudern mit den anderen während der Fahrt über Microsoft Teams

· grundsätzlich keine Rennen – es fährt jeder wie er möchte

· Von November bis April

· Ankündigungen über die WhatsApp Gruppe „RC Neulengbach Smart“

· Beitritt in die Gruppe über diesen Link (hier klicken)

Was ist notwendig zum Mitmachen? 1) ein SoftwareAbo für Rouvy (14 Tage gratis; ab €12/Monat inkl. für 2 weitere Familienmitglieder) 2a) entweder einen kompatiblen Smart-Trainer 2b) oder eine Rolle mit Leistungs- oder Geschwindigkeitssensor

3) PC/Tablet/Smartphone mit Internet

Die erste virtuelle Ausfahrt findet am 3.11.2021 statt

Weitere Infos und wöchentliche Ankündigungen der Ausfahrten erfolgen in der WA Gruppe.

Fragen dazu gerne an Karl per WhatsAPP an +43 650 6677705

(Beitrag von Karl Pötzl)

Allgemein

„save the date“ Termine 2021

17.10.2021 „Andi Müller Gedenkausfahrt“ Treffpunkt 9:00 BORG, crossertaugliche Strecke, gemütliches Tempo

11.12.2021 19:00 Generalversammlung/Weihnachtsfeier GH Lazelberger (bitte um Anmeldung an vorstand@rc-neulengbach.net)

31.12.2021 13:30 Silvesterausfahrt (Treffpunkt BORG) crossertaugliche Strecke, gemütliches Tempo

8.1.22 13:30 Neujahrsausfahrt (Treffpunkt BORG) crossertaugliche Strecke, gemütliches Tempo

Allgemein, Fotos

MTB in Finale Ligure – il paradiso

Finale Ligure liegt 60 km westlich von Genua an der ligurischen Küste – mit dem Auto genau 1.000 Kilometer von Neulengbach entfernt. Im nördlichen Hinterland ragen felsige Berge mit mehr als 1.000 Metern Höhe empor. Zwei Gruppen von Sportlern habe in den letzten Jahren in und um Finale eine perfekte Gegend gefunden: Kletterer und Radfahrer. Während die Kletterer im Kalkgestein inzwischen auf rund 2.500 Routen unterwegs sind, finden die Mountainbiker auf mehr als 150 offiziellen (und weit mehr inoffiziellen) Trails in allen Schwierigkeitsgraden ihr Glück. Auch die Rennradfahrer kommen auf ihre Kosten – wenn sie wissen, welche Bergstraßen sich für die Abfahrt eignen, und welche eher nur bergauf befahren werden sollten.

Auf Anregung von Christian Kliment machte sich heuer die Enduro-Gruppe des RC Neulengbach auf, um in Ligurien nicht nur den Sommer zu verlängern, sondern auch um den deutschen Kollegen, die vor Ort in der Überzahl waren, zu zeigen, wie man richtig bergab fährt. Auch eine kleine Gruppe von Hardtail-FahrerInnen machte die Reise mit und war auf den weniger schwierigen Trails glücklich und schnell unterwegs. So zum Beispiel auf der legendären Runde des alljährlichen 24-Stunden Rennens von Finale Ligure, auf der im kommenden Jahr wieder die WM ausgetragen wird.

Unsere Enduro-Spezialisten tobten sich auch auf den Trails der EWS (Enduro World Series) aus – am Ende des Tages kamen alle in den Après-Bike Lokalen am Hauptplatz von Finale oder in der malerischen Altstadt Finalborgo zusammen. Und nachdem man nicht eine ganze Woche nur am Bike sitzen kann, verbrachten die Neulengbacher auch einige Stunden am und im Meer, am Klettersteig oder in den Geschäften der Stadt. Ein Traumurlaub – wer will, kann sich in der Bildergalerie davon überzeugen und 2022 einfach mitkommen!

Fotos, Rennen/Veranstaltungen, Rennergebnisse

Topergebnis für Lukas Entinger in Baden

Beim VELO RUN – Badener Radmarathon über 85,3 Kilometer fuhr Lukas Entinger ein starkes Rennen und klassierte sich schließlich als 21. in der Gesamtwertung unter 210 StarterInnen und als 6. seiner Altersklasse. Mit über 35 km/h Schnitt bewältigte er die bergige Runde, die u.a. über die Klammhöhe, St. Corona/Schöpfl und Schwarzensee führte. Herzlichen Glückwunsch!

 

Ergebnis_Velorun_Baden_85 3km

 

Allgemein, Fotos

Erste Sonntagsausfahrt in den neuen Trikots

Neu eingekleidet starteten am Sonntag mehr als 20 RennradlerInnen unter präsidialer Leitung eine gemütliche Ausfahrt, die über 70 km vom BORG Neulengbach nach Böheimkirchen, Untergrafendorf, Pyhra, Fahrafeld, Stössing, über die Luft nach Laaben, Innermanzing und zurück ins Arioso nach Neulengbach führte.

 

 

 

Herzlichen Dank an unsere Sponsoren: Klemens Schneeberger (X – Office Solutions) , Ford KlimentImmobilien MörtlElektroanlagen Ritzengruber,  Colloredo Innenarchitektur und Kabelplus.

 

 

Fotos, Rennen/Veranstaltungen, Rennergebnisse

Zwei Stockerlplätze bei der Rieden-Trophy

 

Am 4. September fand in Münichsthal (Gemeinde Wolkersdorf im Weinviertel) die 9. Rieden-Trophy statt. Knapp 100 TeilnehmerInnen fanden sich zu diesem MTB-Rennen des Weinviertler Radcups ein. Unter den 60 Startern im Hauptbewerb waren auch 9 Lizenzfahrer, die nur „außer Konkurrenz“ an diesem Rennen teilnehmen durften. Erwartungsgemäß waren sie auch die Schnellsten auf der 36 km langen Strecke, die mit insgesamt 900 Höhenmetern (verteilt auf zwölf kurze, aber steile Stiche) den AthletInnen viel abverlangte. Hinter Andreas Dollinger konnte Felix Pürstl den 2. Gesamtrang belegen, als bester Nicht-Lizenz-Fahrer folgte sein Vater Christoph, der damit als Gesamtsieger des Rennens geehrt wurde. Es war sein erstes Rennen nach 2-jähriger Pause. Der Abschluss der Veranstaltung erfolgte bei bestem Wetter unter den schönen Nussbäumen rund um das Festzelt der Feuerwehr. Eine tolle Veranstaltung in familiärem Rahmen! Schade, dass es die vergleichbaren Lokalderbys in Unterwolfsbach, Mechters, Michelhausen oder Großengersdorf nicht mehr gibt.

 

Ergebnis:

  1. Andreas Dollinger (Grafikera Centurion Racing)  01:25:42  (Lizenz)
  2. Felix Pürstl (RC Neulengbach)                             01:30:18   (Lizenz)
  3. Christoph Pürstl (RC Neulengbach)                   01:32:14  (AK 2)
  4. Michael Hiess (BikeManiac)                                     01:33:09  (AK 1)
  5. Martin Sator (Nora Racing Team)                           01:33:44  (AK 2)
  6. Thomas Widhalm (mountainbiker.at)                    01:34:06  (Lizenz)
  7. Stefan Pfaffl (SU Bikestore.cc)                                 01:34:54  (Lizenz)
  8. Zoltan Dobai (Geizhals.at VICC RD)                        01:35:12  (Lizenz)
  9. Patrik Klaus (2-Rad Center Knoth)                          01:35:24  (AK 1)
  10. Peter Zwanzinger (Team Röhrich)                          01:36:20  (AK 1)

 

Allgemein, Fotos

(Double) Everesting in Laaben

 

Was für manche von uns eine Jahresleistung bedeutet, erledigten zwei unserer Fahrer an einem Wochenende: Fast 27.000 Höhenmeter wurden auf dem Anstieg von Laaben nach Forsthof abgespult.

 

Karl Pötzl, unser Spezialist für Ultra-Radrennen, setzte sein lange geplantes Vorhaben in die Tat um und schaffte in etwas mehr als 30 Stunden das erste Double Everesting in Österreich: 17.796 Höhenmeter – eine unvorstellbare Leistung! 98 mal bezwang er den Anstieg, der jetzt auf Strava auch seinen Namen trägt.

 

Spontan schloss sich Michael Steiner an und absolvierte in 14 Stunden und 45 Minuten sein erstes Everesting mit 9.057 Höhenmetern.

 

Hier ist Karls ausführlicher Bericht zu lesen: Double Everesting

Links zu den Strava Aktivitäten: Karl und Michael

Everesting Hall of Fame

Fotos, Rennen/Veranstaltungen, Rennergebnisse

23. Mostviertler Bike Marathon in Mank

 

Eine Dame und vier Herren vertraten am 14. August den RC Neulengbach beim traditionellen Mostviertler Bike Marathon mit Start in Mank und Ziel in Großaigen. Andreas Müller nahm die Langdistanz (78 km und 2.700 HM) in Angriff, Eva und Andreas Winzely sowie Felix Pürstl starteten auf der Trophy-Stecke (41 km und 1.200 HM) und Daniel Winzely kam auf der Kurdistanz über 18 km zu seinem ersten Renneinsatz heuer.

 

An diesem brütend heißen August-Samstag starteten die Langdistanz-Fahrer um 11 Uhr. Der junge Wieselburger Michael Holland wurde seiner Favoritenrolle gerecht und führte die längste Zeit, bis ihn ein Reifendefekt und ca. vier Extra-Kilometer auf den 5. Endrang zurückgewarfen. So war der Weg frei für den Mühlvietler Alexander Stadler, der mit großem Vorsprung gewann. Andreas Müller kämpfte sich fünfeinhalb Stunden über die steilen Stiche, litt an Krämpfen und schaffte es unter 66 Startern als 43. ins Ziel (10. AK). 17 Teilnehmer mussten der Hitze Tribut zollen und gaben auf.

 

 

Um 14 Uhr folgte der Start auf den beiden kürzeren Distanzen. Für das Highlight aus Neulengbacher Sicht sorgte Eva Winzely, die ihre Klasse auf der Trophy-Strecke in 3 Stunden und 4 Minuten gewinnen konnte. Felix Pürstl, der als einer der Anwärter auf einen Stockerlplatz galt, lag bis zur Hälfte des Rennens auf Platz vier. Sein Angriff auf die Führenden auf dem längsten Anstieg der Runde schlug fehl und mit überhitztem Motor rollte er die zweite Rennhälfte Richtung Ziel – auf Rang 20 (6. AK), 9 Minuten 43 hinter dem Sieger Rene Dietrich aus der Steiermark. Andreas Winzely wurde 65. (9. AK) unter den 130 Teilnehmern. Daniel Winzely finishte als 16. auf der Fun-Strecke.

 

 

Alles in allem eine gelungene Veranstaltung mit einem netten Ausklang in der Zettelbach Stube. Verbesserungswürdig sind die Streckenmarkierungen (auf den beiden langen Strecken wurden die Führenden durch Fehlleitungen um den möglichen Sieg gebracht), die Verpflegstationen (nur Wasser und Banananen – Iso-Getränke sollten im Sommer bei 40 Euro Nenngeld machbar sein) und die Teilnahme von E-Bikern auf der gleichen Strecke (die immer wieder die anderen Teilnehmer behinderten). Trotzdem werden bestimmt auch am 13. August 2022 wieder NeulngbacherInnen am Start stehen – schließlich ist die Strecke top und das Rennen jetzt quasi unser Heimrennen, nachdem in St. Veit, Mechters, Michelhausen und Unterwolfsbach nichts mehr los ist….

 

Ergebnisse: racetime.pro

Fotos, Rennen/Veranstaltungen, Rennergebnisse

Silber für Franz Deinbacher bei der E-Bike WM

In Ischgl fanden sich 548 Teilnehmer zur „Jedermann E-Bike Weltmeisterschaft“ ein. Mit dabei war Franz Deinbacher, der sich mit 85 Kollegen in der AK 4 duellierte. Franz musste aus dem hinteren Teil des ersten Blocks starten und konnte sich nach anfänglichen Staus immer weiter nach vor arbeiten. Nach 56 Minuten hatte er 25 Kilometer und knackige 847 Höhenmeter hinter sich gebracht.

 

Damit platzierte er sich nur eine Minute hinter den Gold-Plätzen (Zeiten bis 55 Minuten) auf einem der ersten Silber-Plätze (bis 59:30 Minuten). Als 129. gesamt belegte er den 18. Platz in der AK 4.

 

Nächstes Jahr soll Gold folgen!

 

Ergebnis: racetime.pro